Meine Kreativ-Oase
;
Über mich
Petra Herdtle, geb. Jacobi 1959 geboren in Neuerburg, lebt und arbeitet seit 1987 mit ihrer Familie in 51570 Windeck- Herchen.
Seit 1991 Auseinandersetzung mit dem Aquarell. Seit 2002 intensive Auseinandersetzung mit Acylfarbe und diversen Mischtechniken. Kontinuierliche Weiterbildung in Kursen bei Künstlern
1997 - 2002 Malstudien bei der Kunstdozentin Erika Pfitzner
2002 Malwoche bei Gerhard Almbauer in Ahrweiler
2003 Malwoche bei Gerhard Almbauer
2004 Malkurs bei Jos Biersack, Stadt Blankenberg
2004 -2011 jährlich Malkurse mit Gerhard Almbauer, Acryltechnik und Abstraktes



Austellungen
1995 Ausstellung im Haus des Gastes, Herchen
1996 –1999 Windecker Kunstmarkt in Herchen
1999 Ausstellung Haus der Kunst Nümbrecht
2000 Kunst- und Handwerkermarkt in Windeck-Rosbach
2001 Gemeinschaftsausstellung mit dem „Herchener Malkasten“ in Herchen
2001 Gemeinschaftsausstellung Haus der Kunst Nümbrecht
2001-2007 Ausstellung „Eitorfer Kunsttage“
Seit 1995 diverse Ausstellungen in Praxen und Krankenhäusern
Dauerausstellung bei Little Van Gogh (c)



Die Malerei von Petra Herdtle
Urkräfte brechen sich malerisch Bahn. Eine Malerin, die aus purer Freude agiert. Geerdet durch das Leben auf dem Lande, als Reiterin, als Mutter, als Hobbymusikerin, als … als promovierte Biologin auch aus ganz anderer Sicht mit Natur vertraut, setzt Petra Herdtle indes bei ihrer Malerei - ganz wissenschaftsfern - auf die Intuition.
Das drückt sich überall aus. Die oft intensiven Farbflecken - amorph und durch schründige Flecken doch irgendwie Formen bildend, treffen mit Urgewalt auf Nichtfarben. Die Farbigkeit, oft von einer Hauptfarbe bestimmt, entwickelt sich in harten Brüchen, zuweilen aber auch in feinen Valeurs um den Hauptton herum. Oder ein kräftiger Akzent einer ganz anderen Farbe schafft einen Kontrapunkt zur übrigen Bildfarbigkeit. Die Farbe ist zuweilen mit körnigem Material gemischt und gibt den Bildern so etwas greifbares, materielles.
Was stellen Petra Herdtles Bilder dar? Manchmal artikuliert sich aus den Flecken eine Landschaft in statu nascendi. Wilde skripturale Ausbrüche zucken durch diese Urwelt, schroff auch sie, nie zur schnell identifizierbaren Botschaft werdend, gibt sie aber doch der „Ursuppe“ etwas menschliches, artikuliertes aber zuletzt doch unbestimmt bleibendes.
Zuweilen erscheinen die Kompositionen zeichenhaft: ein Kreuz deutet sich an oder ein anderes Zeichen – aber auch hier erhalten wir nicht Antworten oder sonst Fertiges sondern Gestalten, die nicht fertig geformt sind und offen bleiben, uns Raum geben zum Denken, Fühlen, Träumen ….


Überall spüren wir einen impulsiven künstlerischen Akt: in den Kritzelfiguren, in Tropfenläufen und Spritzern können wir die malerische Aktion staunend nachvollziehen.
Groß sind die Leinwände - auch das gibt ihnen eine überzeugende Kraft.
Wir denken an Künstler wie Per Kirkeby oder an Emil Schumacher oder Antoni Tapies, bei denen uns ähnliche Landschaften oder Konstellationen im Stadium der Schöpfung mit Urkraft begegnen.

Holger Zimmermann

Dr. Petra Herdtle
Talblick 16

51570 Windeck-Herchen
Tel.: 02243 5368